Agfa
  Synchro Box
 
  Optima 200 Sensor
 
  Agfamatic 2000 Pocket
 
Belca

Beltica II
 
Canon
 A-1
 
 AV-1
 
  AF 35 MII
 
  EOS 3
 
  EOS 50E
 
  Powershot G3
 
  Powershot G6
 
  IXUS V3
 
  EOS 10D
 
  EOS 40D
 
  EOS 5D
 
Carena
  Auto Focus 35m
 
  Micro RSD
 
Certo
 Certo-phot
 
Contax
  139 Quartz
 
  159MM
 
  167MT
 
  RX
 
  AX
 
  Aria
 
  G1
 
  G2
 
Fujifilm
 X100s
 
Kodak
 Brownie Reflex Synchro
 
 Instamatic 25
 
  Retina IIc
 
  Retinette I
 
Leica
  IIf
 
Mamiya
  C330 F
 
Minolta
  AF-E II
 
  X-700
 
  Dynax 7
 
  Dynax 9
 
Minox
  35 GT
 
Nikon
 FM2n
 
 FE2
 
 FA
 
 FG
 
 F-301
 
 F3 HP
 
Olympus
 OM-1n
 
 OM-2n
 
 OM-2 spot/program
 
 OM-4Ti
 
 35 RC
 
 35 RD
 
 XA2
 
 OM-D E-M1
 
Panasonic
 TZ5
 
Pentax
 Spotmatic F
 
 ES II
 
 K-1000
 
 MX
 
 ME Super
 
 Super A
 
 LX
 
Polaroid
 One Step
 
Porst
 Pocketpak EL
 
Praktica
 FX2
 
 MTL3
 
 MTL50
 
Revue
 35 CC
 
Ricoh
 GR II
 
Rollei
 35 SE
 
 Rolleiflex 6008AF
 
Sony
 A7RII
 
Voigtländer
 Ultramatic
 
 VSL1
 
 Bessa R
 
 Bessaflex
 
Yashica
 Mat 124G
 
 FX-D
 
 FX-3 Super 2000
 
 T5
 
Zeiss Ikon
 Ercona
 
 Ercona II
 
Zenit
 Zenit TTL
 
Zorki
 Zorki 4K
 


Design & Content
by Reinhold Graf
Copyright 1998-2021

info(at)grafimweb.de

Disclaimer

[Home] -  [Image] -  [Camera] -  [Lens] -  [reCap]

 

Minolta X-700
The Story Behind

Eine richtig klasse Kamera. Als Nachfolgerin meiner Carena ein exquisites Stück Kameratechnik.
Voll funktionsfähig mit dem tollen 50/1.4.
Hat mich bis zur Ablösung durch die EOS 50E begleitet.

 

Technische Daten
Hersteller
Minolta Camera Co., Japan
Preis ~ 700 DM / 360 EUR
Baujahr ab 1981
Typ Elektronisch gesteuerte Kleinbild-Spielgelreflexkamera mit Belichtungsautomatik
Belichtungssteuerung P: Programmautomatik
A: Zeitautomatik mit Blendenvorwahl
M: Manuelle Einstellung mit Belichtungsmessung
Objektivbajonett Minolta SLR-Bajonett aus schmiermittelimprägniertem, rostfreien Stahl (54° Eindrehwinkel. Kupplungselement für Offenblenden-Innenmessung und Sucheranzeigen-Eingabe und automatische Blendensteuerung als Voraussetzung für Programm- und Zeitautomatik mit Minolta MD-Objektiven bzw. nur für Zeitautomatik mit MC-Objektiven und anderen Minolta SR-Objektiven oder Zubehörteilen. Druckknopf mit Federrückstellung für Schärfentiefekontrolle und für Gebrauchsblendenmessung mit anderen Objektiven als MD oder MC. Standardobjektive: MD 1,4/50 mm, MD 1,7/50 mm, MD 1,2/50 mm.
Belichtungsautomatik und Funktion Niedervolt-Computer-Schaltung mit geringer Stromaufnahme (umfaßt Quarz und Taktsteuerung mit Genauigkeit von 1/30000 S, hochintegrierte ICs, Samarium-Kobalt-Impulsmagnete und lineare Widerstandseingaben); steuert bei P-Funktion Verschlusszeit und Blende stufenlos in einem speziellen Programm mit Kurzzeit-Dominanz oder steuert bei A-Funktion stufenlos die Verschlusszeit nach Blendenvorwahl - je nach Meßergebnis, Filmenpfindlichkeit und manueller Belichtungseingabe.
Arbeitsbereich der Belichtungsautomatik: Belichtungswert 1 bis 18 (entsprechend Blende 1,4 und 1 s bis Blende 16 und 1/1000 s) bei ISO 100/21° mit Objektiv 1:1,4.
Meßwertspeicher hält das Ergebnis der Belichtungsmessung unabhängig von wechselnden Lichtverhältnissen fest.
Verschluss Horizontal ablaufender Schlitzverschluss; elektronisch gesteuerte Zeiten, stufenlos von 1/1000 s bis 4 s bei Automatik (mit endlos rundum drehbaren Funktionswähler auf "P" oder "A") oder Stufig von 1/1000 s bis 1 S und "B" bei Manuell-Einstellung. Bei zu geringer Batteriespannung reagiert die elektromagnetische Auslösung nicht.
Belichtungsmessung Integral-mittenbetonte Messung durch das Objektiv mit Silizium-Fotodiode an der Rückseite des Pentaprismas; Offenblendenprinzip für normale Sucheranzeige, Gebrauchsblendenprinzip für Programm- und Zeitautomatik sowie für Messung und Einstellung mit abgeblendetem Objektiv. Weitere Silizium-Fotodiode mit Optik an der Seite des Spiegelkastens für Messungen auf der Filmoberfläche (durch die Gebrauchsblende) während der Belichtung für die Steuerung der Blitz-Leuchtdauer.
Filmempfindlichkeit ASA 25 bis 1600 (ISO 25/15° bis ISO 1600/33°); Einstellring rastet in 1/3 Belichtungsstufen.
Manuelle Belichtungseingabe Kontinuierliche manuelle Beeinflussung der Belichtungsmessung bis +/-2 Belichtungsstufen bei Funktionen P, A ud M; halbstufig gesperrte Einstellung.
Spiegel Dreifach vergütet, sehr groß dimensionierter Rückschwingspiegel mit Aufwärtsverschiebung.
Sucher Fest eingabeuter Pentaprismensucher mit Einblick in Augenhöhe; zeigt 95% des Filmformats 24 x 36 mm. Vergrößerung: 0,9x mit 50mm Standardobjektiv in Unendlicheinstellung. Grundjustierung auf -1 dpt, veränderbar durch aufsteckbare Augenkorrekturlinsen (Zubehör).
Einstellscheibe mit regelmäßiger Micro-Wabenlinsenstruktur und Fresnellinse; horizontal orientierter Schnittbildindikator, umgeben von einem Microprismenring; im Minolta-Service austauschbar gegen die Einstellscheiben Typ P1, P2, Pd, M, G, L, S oder H.
Außerhalb des Sucherbildfeldes sichtbar: Funktionsanzeige (P, A, M); Verschlußzeitenskala (1, 2, 4, 8, 15, 30, 60, 125, 250, 500 und 1000) mit LED-Anzeige; dreieckige LEDs blinken mit 4 Hz zur Warnung bei Über- und Unterschritung des Bereichs; LED neben "60" blinkt mit 2 Hz als Blitzbereitschaftssignal; zur Blitzbereichskontrolle (FDC-Signal) blinkt die LED neben der "60" nach korrekter Blitzbelichtung 1 s lang mit 8 Hz; bei falscher Blendeneinstellung in P-Funktion blinkt die Funktionsanzeige "P" mit 4 Hz. Batterieprüfung durch Aufleuchten irgendeiner Sucher-LED beim Berühren oder Andrücken des Auslösers. Eingestellte Blende der MD- und MC-Objektive. Mit 4 Hz blinkende Warn-LED bei manueller Belichtungseingabe.
Meß- und Anzeigenschaltung wird aktiviert durch Berühren oder leichtes Andrücken des Auslösers und bleibt für 15 s eingeschaltet; wird beim Auslösen abgeschaltet. Anschluß für elektrische Fernauslösung.
Blitzsynchronisation X-Synchronisation über Kabelanschluß und Mittenkontakt im Aufsteckschuh (ausgeschaltet, wenn kein Blitzgerät augesteckt ist); Elektronenblitzgeräte mit 1/60 s oder längeren Zeiten (stufig oder stufenlos) und "B" synchronisiert; zusätzliche Kontakte für die Signalübertragung Kamera/Elektronenblitzgerät im Zubehörschuh.
Filmtransport Manuell: EIne Hebelbewegung über 130° nach 30° Leerlauf
Motorisch: Über eingebaute Mitnehmerkupplung mit dem Motor-Drive 1 oder Auto-Winder G. Rückspulentsperrknopf am Kameraboden; addierendes Bildzählwerk; Sicherheits-Ladesignal für Filmeinlegen und Filmtransport.
Energieversorgung Zwei Knopfzellen 1,5V Alkali-Mangan (z.B. UCAR A-76, VARTA 13GA oder gleichwertig) oder Silberoxyd (z.B. UCAR EPX-76, VARTA V 76PX oder gleichwertig) im Kameraboden versorgen die gesamte Elektronik. Hauptschalter mit 3 Positionen ODD, ON und ON mit piezoelektrischem Tonsignal als Langzeitwarnung und beim Selbstauslöserlauf. Batterieprüfung durch Berühren oder Andrücken des Auslösers (LEDs im Sucher leuchten nicht, wenn dieBatterien zu schwach sind); die Kamera läßt sich nicht auslösen, wenn die Batteriespannung zu niedrig für eine einwandfreie Funktion ist.
Selbstauslöser Elektronisch gesteuert; 10 s Verzögerungszeit. LED an Kameravorderseite blinkt 8 s mit 2 Hz, dann 1 s mit 8 Hz und leutet ständig bis zur Auslösung. Zusätzliche simultane Tonsignale, wenn sich der Hauptschalter in entsprechender Position befindet. Einschalter vorne am Kameragehäuse; Start mit Auslöser; Selbstauslöserlauf kann jederzeit abgebrochen werden.
Weitere Ausstattung Akustische Langzeitwarnung (piezoelektrisch, 4Hz) für Verschlußzeiten ab 1/30 s und länger beim Berühren oder Andrücken des Auslösers (wenn Hauptschalter in entsprechender Position). Vorne angebauter Haltegriff. Auswechselbare Rückwand mit ingertiertem Haltegriff, Memohalter und DIN/ASA-Vergleichstabelle. Vier-Schlitz-Filmaufwickelspule.
Gewicht 505 g ohne Objektiv
Masse 51,5 x 89 x 137 mm
Links Fogdog
Malaysian Internet Ressources
Casual Photophile
emuu.Net
Simon Hawketts's Photo Blog
Camera Legend
Lomography
Ken Rockwell
Pan's Film Cameras

Internet Archive

August 2018 On reCap